Dolmetscherdienst

Verständigung in der medizinischen Versorgung

Die gesetzliche Regelung sieht vor, dass Asylbewerber bei Arztbesuchen von Dolmetschern unterstützt werden können. Eine gute Verständigung, die möglichst auch kulturelle Aspekte einschließen sollte, ist Voraussetzung für sinnvolle und hilfreiche Patienten-Arzt-Begegnungen. Ich bemühe mich darum, die Arztbesuche mit Sprachmittlern begleiten zu lassen, um die medizinische Versorgung der Flüchtlinge zu unterstützen.

Der Service ist unter Sprachkultur Brandenburg, Tel. 0172 – 364 41 17 erreichbar.
Sabine Harms.

Sprachkultur Brandenburg e. V.

Wir wollen Flüchtlingen helfen zu verstehen was gesagt und gefühlt wird

Zweck des 2016 gegründeten Vereines ist die Förderung der geflüchteten Menschen durch Hilfestellung   bei der sprachlichen und/oder kulturellen Verständigung hauptsächlich bei Arztterminen und im Krankenhaus.

Sich in der Medizin um das Verstehen zu bemühen, ist Pflicht

Da wir als deutsche Bevölkerung einen Schwerpunkt der Integration auf die sprachliche Verständigung gelegt haben, müssen wir auch sicherstellen, dass diese Verständigung gelingt. Neben den rein sprachlichen Inhalten einer  Begegnung werden auch kulturelle Verständigungsprozesse befördert, wenn es den Dolmetschern  gelingt, die Zusammenhänge und Emotionen des Kommunikationsinhaltes nach beiden Seiten des Kommunikationsprozesses zu vermitteln. Das gilt besonders auch in der Medizin, denn hier spielen Fakten und Gefühle eine gleich große Rolle.

Die Verständigung braucht nicht nur Idealismus, sondern auch den Verein

Um die Finanzierung dieser Arbeit für die Asylbewerber  und auch die Menschen, die bereits eine Bleibebestätigung haben, sicher zu stellen, brauchten wir die Strukturen und Möglichkeiten, die ein gemeinnütziger Verein bieten kann.

  • Wir bemühen uns um Dolmetscher für Arzttermine, wenn sie benötigt werden.
  • Wir bemühen uns um die Finanzierung der Aufwandentschädigungen für die Dolmetscher. Ein großes Problem ist, dass Dolmetscherleistungen nur gezahlt werden, solange ein Geflüchteter noch keine Aufenthaltsgenehmigung hat und unter das Asylbewerberleitungsgesetz fällt. Nach zwei oder drei Monaten kann ein Mensch aber noch nicht in einer fremden Sprache seine Nöte äußern.

Wir bezahlen die Dolmetscher für die Menschen mit Bleiberecht aus Spenden und mit Projektgeldern. Die Landesregierung hat bisher noch kein Finanzierungsmodell für diese Situation entwickelt.

  • Wir bemühen uns, eine nachhaltige Finanzierung für diese Arbeit zu entwickeln.

Der Verein braucht Ihren Beitritt, Ihren guten Willen und Ihre Spende

Konto: DE21 1606 2073 0006 3179 10

Vorstand: Sabine Harms, Christin Willnat, Dirk Harms

Kontakt: sprachkultur.brandenburg@gmail.com,  Telefon 0172 – 364 41 17